Schrattenfluh (2’092 m)

Die etwa 6 km lange Schrattenfluh (Schrattenflue) weist vier markante Gipfel auf:

  • an der Südwestecke: Schibengütsch (2’037 m)
  • etwa in der Mitte, die höchste Erhebung: Hengst (2’092 m)
  • nordöstlich den Hächlen (2’089 m)
  • und im Nordosten: Strick (1’946 m)

Die Bergkette der Schrattenfluh hebt sich klar vom voralpinen Hügelland des Emmentals und des Napf ab und ist schon von Bern aus erkennbar. Die Nordwestflanke der Schrattenfluh ist steil, wobei sich Felsbänder und Bergweiden abwechseln. Nach Südosten fällt der Kamm relativ sanft ab. Hier befinden sich die ausgedehnten, meist vegetationslosen Karrenfelder des Schrattenkalks (Karstlandschaft) mit zahlreichen Höhlen. Die Schrattenfluh ist eines der grössten zusammenhängenden Karrenfelder der Schweiz.

Wanderungen

Die Schrattenfluh kann sowohl von der Südseite (ausgehend von Kemmeriboden oder Sörenberg) wie auch von der Nordseite (Marbachegg) erwandert werden. Sehr gutes Schuhwerk und Bergwanderkleider sind zwingend nötig.